JOHANN-PETER-ECKERMANN-REALSCHULE

WINSEN (LUHE)

Ein kurzer Rundgang auf den Spuren Johann Peter Eckermanns

Das Gedenken an Johann Peter Eckermann (1792 - 1854), den Dichter, Schriftsteller und Vertrauten Goethes, wird in Winsen unauffällig wachgehalten. Die zentrale Stätte der Erinnerung an den Verfasser der bekannten "Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens" ist das 1954 geschaffene Eckermann-Denkmal neben der Marienkirche. Es wurde weitgehend aus Spenden Winsener Bürger finanziert.Schräg gegenüber weist am Hause Marktstraße 18 eine Gedenktafel darauf hin, dass der Dichter an dieser Stelle geboren wurde. Das eigentliche Geburtshaus fiel einst einem der zahlreichen Brände in der Winsener Innenstadt zum Opfer. Wendet man sich von hier aus rechts in Richtung Schmiedestraße, findet man am dortigen Hause Nr. 17 eine weitere Gedenktafel mit einem Hinweis auf das Elternhaus des jungen Eckermann. Das nicht mehr erhaltene ursprüngliche Elternhaus Eckermanns könnte so ausgesehen haben wie jenes sehenswerte winzige > alte Häuschen, das unweit dieser Stelle als Haus Nummer 19 in der Luhestraße (noch) steht.

Superintendentur in Winsen (Luhe)

Auf der anderen Seite der Marienkirche befinden sich zwei weitere Stätten, die mit dem Winsener Goethefreund in Verbindung stehen. In der Superintendentur, einem im Jahre 1748 erbauten Fachwerkhaus in der Rathausstraße, erhielt der junge Eckermann täglich ein Mittagessen sowie Bildung durch den damaligen Superintendenten Johann Christian Parisius (1752 - 1834). Im unweit gelegenen Schloss trat der begabte Sohn aus armem Hause im Jahre 1808 als Amtsschreiber seine erste Stelle an.

Alte Kate in der Luhestraße

An der Ostseite des Schlossplatzes beherbergt der Marstall ein Museum mit einer sehenswerten Ausstellung über Johann Peter Eckermann. Hier ist außerdem ein sehr schönes Eckermann-Medaillon (s.o.) erhältlich. Und auch die am Ende der Eckermannstraße gelegene Eckermann- Realschule weist eine besondere Sehenswürdigkeit auf: ein eindrucksvolles Eckermannrelief, geschaffen von einem Thüringer Künstler (Besichtigung des Reliefs nach Anmeldung vor Ort).