JOHANN-PETER-ECKERMANN-REALSCHULE

WINSEN (LUHE)

Wir zu Gast in der Wiesn-Stadt -

Abschlussfahrt der 10b nach München (9.9. – 13.9.13)

 

Jungs und Madl, seid ihr olle guad ausgeschlaffa? Auf geht’s nach Minga! So oder ähnlich hätte es am Montag, den 09.09.13 um 07:00 Uhr auf dem Gleis 3 des Winsener Bahnhofs lauten können. So manch einer war um diese Uhrzeit aber noch müde, auch wenn alle doch recht aufgeregt waren. Von Winsen ging es zunächst nach Lüneburg, wo wir in den IC nach Augsburg gestiegen sind. Nach mehr oder weniger anstrengenden 6 Stunden Fahrzeit mussten wir in Augsburg noch kurz auf unseren Anschlusszug nach München warten. Dann war es geschafft und wir sind in München, der Landeshauptstadt des Bundeslandes Bayern, angekommen. Vom Bahnhof ging es direkt in das nah gelegene Hostel, wo zunächst die Zimmereinteilung stattfand. Nachdem alle Ihre Zimmer bezogen und Ihre Sachen verstaut hatten, sind wir um 17:00 Uhr in die Stadt gegangen und haben uns einen ersten Eindruck verschafft.

 

Am Dienstag haben wir uns zunächst einmal alle mit einem reichhaltigen und guten Frühstück gestärkt. Danach sind wir zur Allianz Arena, dem Fußballstadion des FC Bayern München, gefahren. Die Führung begann um 12:30 Uhr. Wir haben sehr interessante Informationen über die Arena erhalten, so etwa, dass die Anzeigetafeln im Stadion eine Größe von 100 qm haben. Wir haben uns auch den Presseraum und die Umkleidekabinen angesehen, wo viele von uns Fotos gemacht haben. Bemerkenswert ist, dass die Gästekabinen viel kleiner und sehr viel schlechter ausgestattet sind, als die Kabine der Bayern-Spieler. Wir fanden das Stadion alle sehr beeindruckend. Nach dem Besuch der Allianz Arena sind wir mit der U-Bahn zum Olympia-Einkaufszentrum gefahren und haben uns dort die Geschäfte angesehen. Im Anschluss sind wir zurück zum Hostel gefahren. Für den Rest des Tages hatten wir Freizeit. Abends haben sich fast alle Schüler in einem Zimmer getroffen und viel Spaß gehabt. Dabei ist es wohl ein wenig laut geworden, so dass es Beschwerden gegeben hat. Die folgenden Abende verliefen nach der erfolgten klaren Ansage am nächsten Morgen von Frau Beckedorf und Frau Ahrens sehr viel ruhiger, aber nicht weniger lustig.

 

Am nächsten Morgen mussten wir rechtzeitig aufstehen, da wir um 09:00 Uhr das Deutsche Museum besichtigen wollten. Dort haben wir uns u. a. im Bereich Starkstromtechnik fünf Experimente angesehen. Dabei ist es teils sehr laut zugegangen, so dass wir uns die Ohren zuhalten mussten. Die Vorführung war sehr spannend. Das Museum ist so groß, dass wir uns leider längst nicht alles ansehen konnten. Von dem Deutschen Museum sind wir dann in den Englischen Garten gegangen. Dort haben wir zunächst zu Mittag gegessen. Danach sind wir zu der sogenannten Eisbachwelle gegangen und haben einigen Surfern zugesehen. Dabei sind wir Zeuge eines Vorfalls geworden. Ein Hund hat versucht seine Frisbeescheibe aus dem Fluss zu holen und hatte bei den Wellen Mühe, sich über Wasser zu halten. Zwei Surfer haben den Hund dann aber glücklicherweise gerettet. Wir waren alle froh.

 

Am nächsten Tag, es war leider schon der vorletzte Tag unserer Reise, besuchten wir zunächst den Viktualienmarkt in der Altstadt von München. Der Markt ist eine echte Attraktion. Angeblich ist nirgendwo in München das Angebot an frischen Lebensmitteln und Spezialitäten größer. Beeindruckt haben uns einige Früchte an einem Obst- und Gemüsestand, die wir noch nie in unserem Leben gesehen haben. Leider war das Wetter an diesem Tag sehr schlecht, es hat in Strömen geregnet, so dass wir den Markt sicher nicht von seiner besten Seite kennengelernt haben.

 

Als nächstes stand ein Besuch des Hofbräuhauses auf dem Programm. Wir haben uns zunächst das Brauhaus von Innen angesehen. Da wir bis zu der vereinbarten Brauereibesichtigung noch viel Zeit hatten, sind wir nochmals in das Olympia-Einkaufszentrum gefahren, um uns Geschäfte anzusehen. Drei aus der Klasse haben in dieser Zeit das BMW-Museum besichtigt. Um 15:30 Uhr begann die Brauereibesichtigung. Uns stieg sehr schnell ein starker Malzgeruch in die Nase, den wir alle als sehr unangenehm empfunden haben. Zunächst wurde uns ein Film gezeigt und dann folgte die eigentliche Besichtigung der Brauerei. Abschließend hat man uns in der Brauerei eine Brotzeit angeboten. Es gab Brezeln, Kartoffelsalat und Leberkäse. Im Anschluss hatten wir für den Rest des Tages Freizeit. Der wurde von uns auch ausgiebig genutzt. So sind beispielsweise Mandy, Liza, Anastasia, Jana, Andre und ich in die City gegangen, um ein lang geplantes Vorhaben umzusetzen; wir haben in einem Geschäft ein Dirndl anprobiert (Andre natürlich nicht). Das hat einen Riesenspaß gemacht und alle waren sich einig, dass auch Norddeutsche super in der bayrischen Landestracht aussehen. Schade, dass Andre keine Krachlederne angezogen hat.

 

Am Freitag mussten wir nach dem Frühstück unsere Sachen packen, um dann um 10:00 Uhr aus dem Hostel auszuchecken. Da der Zug nach Augsburg erst um 11:45 Uhr fuhr, hatten wir noch sehr viel Zeit. Wir sind zunächst zum Bahnhof gegangen und haben uns dann abwechselnd in kleineren Gruppen die Gegend um den Bahnhof angesehen. Einige Schüler haben immer auf die Koffer aufgepasst. Die Rückfahrt verlief wie die Hinfahrt, nur umgekehrt. Wir kamen pünktlich um 18:37 Uhr in Winsen an. Das größte Highlight dieses Tages war bei allen bestimmt das eigene Bett sowie die eigene Dusche und bei den Lehrern vielleicht auch die angenehme Ruhe, die sie sich ganz sicher auch verdient haben.

 

Und zu guada letzt oan herzlichn Dank vo ins olle o Frau Beckedorf und Frau Ahrens fia de prima Organisation da Obschlussfahrt. Es war fia ins olle a prima Erlebnis. Vergelts Gott!

(Hannah Fagin, 10b)

 

  • IMG_8895
  • IMG_8781
  • IMG_8758
  • IMG_8750